Nichts zu holen in Beilstein

Am vergangenen Samstag waren die Käsbergjäger zu Gast beim Klassenprimus Schozach/Bottwartal. Mit einem 30:21 gab es dort für die Mannen von Jörg Haug nichts zu holen. Bereits zur Halbzeit war der Favorit auf 16:9 enteilt. Die ersten 20 Minuten konnten noch Ausgeglichen gestaltet werden. Auch hatte man in der Defensive guten Zugang zum Spiel und machte es der SG zeitweiße sehr schwer durch Tore über den Positionsangriff zu erzielen. Was allerdings dem Gegner in die Karten spielte waren schwache Wurfquoten gegen einen der besten Torhüter der Liga. Mundelsheim kam in der ersten Halbzeit immer wieder zu guten Wurfpositionen scheiterte aber zu oft an Benjamin Krotz, und dieser leitete postwendend den Gegenstoß ein, welcher innerhalb der letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit zu zahlreichen einfachen Toren führte und die Mundelsheimer weit ins Hintertreffen gerieten ließ. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild bis auf das sich Mundelsheim nicht mal mehr gute Wurfpositionen erarbeiten konnte und so die Angriffe zusehends versandeten. Auch Bottwartal spielte im Angriff schludrig, so dass eine zerfahrene 2. Halbzeit zustande kam. Spannung kam dennoch nicht mehr auf und mehr als etwas Ergebnisskosmetik war aus Mundelsheimer Sicht nicht mehr zu bewerkstelligen.

Traumstart in Württembergliga-Saison

In einem zweiten Herzschlagfinale, nach dem Auftakterfolg gegen Flein, konnten die Käsbergjäger den Favoriten aus Bittenfeld mit 23:21 schlagen. Wer aktuell auf die Tabelle in Württembergliga Nord blickt reibt sich wahrscheinlich verwundert die Augen. Dort tummelt sich der TV Mundelsheim punktgleich mit Größen wie der NSU aus Neckarsulm und dem SKV aus Oberstenfeld auf dem 1. Platz. Klar nur eine Momentaufnahme aber eine sehr schöne. Viel wichtiger als der Tabellenplatz sind allerdings die 2 Punkte im sicherlich harten und schweren Abstiegskampf für den TVM. Um diese 2 Punkte entbrannte zwischen Mundelsheim und Bittenfeld ein enges Duell. Zu Beginn der Partie vergaben die Mannen um Kapitän Bender zahlreiche gute Gelegenheiten und scheiterten ein ums andere Mal am hervorragend aufgelegten Gästetorhüter Joshua Gantner. So konnte sich die Bittenfelder Reserve auf 3:7 absetzen. In der Folge kamen die Käsbergjäger aber besser ins Spiel und ließen sich auch von 2-Minuten-Strafen nicht aus dem Konzept bringen und so wurde mit 12:13 die Seiten gewechselt. Erst nach 6 Minuten in der zweiten Halbzeit konnte Johannes Wolf den ersten Treffer markieren und den Ausgleich herstellen. Nun legte Mundelsheim immer einen Treffer vor und Bittenfeld, die mit Jürgen Schweikardt und Alexander Heib prominente Unterstützung auffahren konnten, zog postwendend nach. Vorallem Florian Burmeister hielt seine Farben im Spiel.

Heimspielauftakt unter dem Käsberg

Am kommenden Sonntag den 18.09 empfangen die Jungs um Kapitän Bender die Bundesligareserve des TV Bittenfeld. Anpfiff des ersten Heimspiels in der Württembergliga ist um 17:00 Uhr. Nach den erfolgreich eingefahrenen 2 Punkten gegen Flein wollen die Käsbergjäger vor heimischen Publikum die nächste Überraschung möglich machen und es dem Favoriten aus Bittenfeld möglichst schwer machen. Das Perspektivteam aus Bittenfeld verlor zwar das Auftaktspiel beim Nachbarn aus Oberstenfeld, ist aber als letztjähriger 5. der Abschlusstabelle sicher auch dieses Jahr hoch einzuschätzen. Bedenkt man die potentiellen Verstärkungen die das Württemberliga-Team aufbieten kann, wie Alexander Heib oder Jürgen Schweikardt, verfestigt sich die Favoritenrolle. In Heib und Burmeister hatten die Bittenfelder am vergangenen Wochenende auch Ihre erfolgreichsten Schützen, beide trugen sich mit je 7 Treffern in die Liste ein. Die Mannen um Coach Haug werden eine hervorragende Abwehr und Geduld und Cleverness im Angriff brauchen, wenn aber beides vorhanden ist, ist mit einem Spiel auf Augenhöhe zu rechnen. Spannung ist also geboten und der TVM möchte den positiven Schwung aus dem Auftaktsieg mitnehmen und weitere 2 Punkte auf der Habenseite verbuchen.

Seien Sie am Sonntag dabei und unterstützen Sie das Team in der heimischen Käsberghölle. Für Ihr leibliches Wohl wird gesorgt und für den Rest sorgt das spielende Ensemble.  

Käsbergjäger feiern Auswärtscoup

In einem bis zur letzten Sekunde packendem Spiel konnte der TVM die Handballer aus Flein mit 30:31 bezwingen. Während des zerfahrenen Spiels konnte sich keine Mannschaft auf mehr als 4 Tore absetzen und die Entscheidung über Sieg und Niederlage viel erst in den letzten 2 Minuten. Der TVM um Kapitän Bender fand gut ins Spiel und konnte dank einfach herausgespielter Tore und Kontern vor allem durch den pfeilschnellen Adrian König lange das Geschehen diktieren. Flein blieb dran und nutzte seinerseits die 7-Meter und Außenpositionen eiskalt aus. So ging es mit einem 15:15 in die Pause. In der zweiten Halbzeit wurde das hitzig geführte Spiel durch die Schiedsrichter leider noch zerfahrener. Viele Unterzahl und Überzahl-Situationen wechselten nun durch die beiden Mannschaften die um jeden Zentimeter fighteten. Manndeckungen und 6. bzw. 7. Feldspieler ließen keinen geordneten Spielfluss mehr zu und so dominierten Einzelaktionen und haarsträubende Fehler auf beiden Seiten das Bild. In der 42. Minute sah der TVM und Coach Haug aus als wolle man auf die Siegerstraße einbiegen. Es gelang die Fleiner auf drei Tore zu distanzieren. Mit Fehlern und Unkonzentriertheiten lud man diese jedoch wieder ein. Und diese Einladung wurde nicht ausgeschlagen. Der TV Flein hatte fortan seine besten 10 Minuten und legte seinerseits einen 4-Tore-Vorsprung vor. Die Käsbergjäger schienen in Minute 52 stehend K.O.

UPDATE: Vorbereitung

Noch 2 Wochenenden und 2 Trainingswochen haben die Käsbergjäger Zeit für den Feinschliff. In den vergangenen Wochen wurde an der Athletik und neuen Konzepten gefeilt und in Trainingsspielen ausprobiert und vertieft. Gegen die Mannschaften des TV Oppenweiler und des SV Fellbach sah dies schon ganz ansehnlich aus. Am vergangenen Dienstag gab es ein zähes Spiel in der Käsberghalle gegen den Hbi Weil im Dorf zu sehen. Nachdem nun der Großteil der Urlaubszeit hinter den Mannen von Coach Haug liegt, richtet sich der Fokus im Endspurt auf die Feinabstimmung und die Wettkampfhärte der Truppe. Um für die lange Kräftezehrende Württembergliga-Saison gewappnet zu sein wurde der TVM nochmals auf dem ominösen Transfermarkt tätig. Nach Matthias Otto´s „Heimkehr“, konnte der Allrounder Marco Danner von der HSG Ebersbach/Bünzwangen unter den Käsberg gelotst werden. Der 27-jährige Marco wird in der Abwehr für Entlastung sorgen können und vorne mit Heiko Michy und Fabian Kraft ein Trio am Kreis bilden. Der zweite Neue hört auf den Namen Martin Vonthein und hat das Handballspielen bei der SG Leonberg gelernt und stößt dort aus der zweiten Mannschaft zu den Käsbergjägern. Er soll den rechten Rückraum tiefer besetzen und Johannes Wolf die Rückkehr zum Leistungssport einfacher machen und ihm Pausen verschaffen. Ebenfalls soll er vorsichtig an das Niveau der Württemberliga herangeführt werden.

Heiße Phase der Vorbereitung beginnt

Rund vier Wochen sind es noch, dann starten die Herren des TV Mundelsheim das Projekt Württembergliga. Dass es für die Käsberg-Jäger in der Saison 2016/2017 um nichts anderes als den Klassenerhalt geht, braucht man in Reihen der Mundelsheimer aufgrund der starken Konkurrenz nicht wegzudiskutieren. Dennoch will das Team von Trainer Jörg Haug nach dem Aufstieg in die fünfte Liga die Euphorie mitnehmen und sich als würdiger Württembergligist präsentieren. Dafür muss geschuftet werden!

In der ersten Phase der Vorbereitung legte Coach Haug das Hauptaugenmerk auf die Fitness seiner Spieler und besonders die Defensive. Das Prunkstück der vergangenen Saison wird in diesem Jahr noch mehr gefordert sein, um in der neuen Liga zu bestehen. Nun, nachdem sich der Großteil der Spieler nach dem wohlverdienten Sommerurlaub zurückgemeldet hat, geht es in die wichtigste Phase der Vorbereitung. Bis zum Saisonstart am Sonntag den 11. September beim Auswärtsspiel in Flein gilt es, die Angriffskonzepte zu vertiefen und die Abstimmung zu optimieren. In mehreren Trainingsspielen und einem Abschluss-Trainingslager wollen sich die Mannen des TVM dann die nötige Spielpraxis holen, um gut vorbereitet in die neue Spielzeit zu starten.

Vorbereitungsstart Württemberg-Liga

Am 30.06.2016 startet unter dem Käsberg die Mission „Württembergliga 16/17“. Am Donnerstagabend versammelt Jörg Haug seine Mannen erstmals wieder in der Halle um die neue Saison in Angriff zu nehmen. Coach Haug geht mit einer eingespielten Truppe ins Rennen, lediglich Jens Wägerle wird nicht mehr vollumfänglich für die erste Mannschaft zur Verfügung stehen, er verlagert seinen Fokus Richtung Familie, und wird zukünftig der zweiten Mannschaft unter die Arme greifen. An dieser Stelle stehen sonst immer die üblichen Danksagungen und Wünsche an den scheidenden Spieler, da wir aber wissen, dass wir Jens (und umgekehrt Jens uns) weiterhin auf die Nerven gehen werden und man sich leider gezwungener maßen viel zu oft in der Halle über den Weg laufen wird, sparen wir uns die Lobhudelei für einen großartigen Mannschaftskollegen :-). Dem gegenüber steht ein Neuzugang, wobei Neuzugang hier der falsche Begriff ist. Matthias Otto hat sich entschieden nochmals für seinen ausgewiesenen Lieblingsverein aufzulaufen. Er wird nach auskurierter Disko-Pumper-Verletzung Ende Juli zum Team stoßen und seinen gestählten Körper in die Zweikämpfe werfen. In der Vorbereitung haben wie schon im vergangenen Jahr wieder einige junge Spieler die Möglichkeit sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. So werden Julian Schaaf und weitere Hoffnungsträger die Vorbereitung im Kreise der 1. Mannschaft bestreiten.

Nach der Saison ist vor der Saison

Bei den Käsbergjägern neigen sich die Feierlichkeiten, nach dem geschafften Aufstieg in die Württembergliga, dem Ende zu. Nach den überwältigenden Partien gegen Fridingen und Herbrechtingen standen Wochen des Ausnahmezustands in Mundelsheim an. Nun gilt es sich aber wieder zu fokussieren und die neue Liga in Angriff zu nehmen. Hierzu bricht die Mannschaft am kommenden Donnerstag ins zu dieser Zeit herrlich warme Bulgarien auf um die vergangene Saison Revue passieren zu lassen und den Blick auf die kommende Runde zu werfen. Bei angenehmen Temperaturen, morgendlichen Läufen, ausgiebigen Strandspaziergängen und Wellness-Anwendungen sollen die Akkus wieder aufgeladen werden. Mit stundenlangen Video-Studien der eigenen heroischen Leistungen soll das Selbstbewusstsein weiter aufgebaut werden und durch Lektüre einschlägiger Handballmagazine das taktische Verständnis in ungeahnte eventuell für manche auch unbekannte Höhen getrieben werden. Spaß beiseite, die Mannschaft feiert weiter und verabschiedet sich für ein paar Tagen von den besten Fans der Welt. Vorbereitet auf die vielen Derbys wird sich dann danach :-)

In diesem Sinne – Blau wie wir und Weiß wie Schneeeeeeeee….TVM alleez alleez

Fanbus nach Herbrechtingen

Morgen (7. Mai) muss die erste Herrenmannschaft ein letztes mal auf's Spielfeld, um das Ziel Aufstieg zu erreichen.
Für alle die sich angemelder haben fährt der Fanbus um 15.30 Uhr an der Käsberghalle ab. Treffpunkt is um 15.15 Uhr.

Wir freuen uns auch eure Unterstützung!

Aufstiegsrelegation

Am kommenden Donnerstag, den 05.05.2106 steigt um 17 Uhr das erste Spiel zur Aufstiegsrelegation in der Käsberghalle in Mundelsheim. Gegner ist der Zweite der Staffel 2 Fridingen/Mühlheim. Das Team um den scheidenden Trainer Martin Irion, belegte punktgleich mit Meister Schönbuch den zweiten Platz der Abschlusstabelle. Lediglich der direkte Vergleich gab den Ausschlag für die HSG Schönbuch. Mit 844 geworfenen Toren steht dem TVM eine echte Angriffsmaschine gegenüber, über 32 Tore erzielt der Gast pro Spiel. In der Abwehr sieht es da etwas anders aus, über 27 Tore pro Spiel lassen die Jungs aus dem Donautal zu und somit deutlich mehr als die anderen Mannschaften aus der Spitzengruppe der Staffel 2. Der TVM seinerseits hat die Abwehr als sein Paradestück. Gerade einmal 24 Tore lassen die Jungs vom Käsberg pro Partie zu, erzielen aber auch im Angriff nur etwas mehr als 28. Mit dem Halbrechten Stefan Rebholz, konnte ein wichtiger Akteur der Fridinger die letzten 3 Saisonspiele nicht bestreiten. Ob er in den Aufstiegsspielen mitmischen kann muss sich zeigen. Eine spannenden Angelegenheit und ein noch spannenderes Spiel zeichnen sich ab. Der TVM hat Stand der Dinge alle Kräfte an Bord und möchte sich eine gute Ausgangslage für das zweite Spiel der Relegation in Herbrechtingen/Bolheim sichern, um dort nach Möglichkeit den Aufstieg aus eigener Kraft zu schaffen. Zu diesem weiten Auswärtsspiel wird der TVM einen Bus einsetzen.

Seiten