Vorschau Neckarsulm

Am kommenden Wochenende gastieren die Käsbergjäger beim Tabellen 10. der NSU aus Neckarsulm. Das Reserve-Team des neuen Ba-Wü-Oberligisten steht mit 4:6 Punkten aus den ersten Spielen im riesigen Mittelfeld der Liga, welches von Platz 2 bis 11 lediglich 2 Punkte trennt. Mit Flein konnte man bereits am zweiten Spieltag das erste Highlight verbuchen und dem Favoriten in einem engen Spiel Paroli bieten und beide Punkte behalten. Ebenfalls daheim konnte die Mannschaft aus Hohenacker deutlich mit 31:24 geschlagen werden. Alle drei Auswärtsspiele gingen hingegen verloren, und so freuen sich die Mannen um Trainer Gilles Orciari sicher darauf in heimischen Gefilden gegen den TV Mundelsheim anzutreten. Nach den zwei unerwarteten Ausrutschern von Konkurrent Bönnigheim gegen Schmiden und Waiblingen hat sich der TVM mit 10:0 Punkten und dem Sieg gegen starke Weinstädter, an die Spitze der Landesliga gesetzt. Diesen Platz wollen die Jungs um Kapitän Bender auch so schnell nicht mehr räumen. Mit 161 geworfenen Toren stellt man den mit Abstand besten Angriff der Liga, 32 Tore im Schnitt sprechen eine deutliche Sprache über den Angriffsmotor der Blau-weißen. Auch in der Abwehr steht die Truppe um Coach Haug sehr stabil und ließ bisher die wenigsten Gegentore der Liga, mit 120 Toren, zu. 24 Tore fängt man sich aktuell im Schnitt pro Partie ein, damit das so bleibt muss am Sonntag in Neckarsulm die Einstellung und das Engagement stimmen und diszipliniert die Vorgaben umgesetzt werden.

Weitere Punkte im Sack

Der TV Mundelsheim musste sich am vergangenen Sonntag der SG Weinstadt erwehren. Mit 35:29 gelang auch dies eindrucksvoll gegen einen sehr guten Gegner. Die von Olaf Steinke hervorragend eingestellte SG machte vor allem in Durchgang 1 den Hausherren das Leben schwer. Lediglich beim 2:4 und 3:5 konnte sich eine Mannschaft im Verlauf der ersten Halbzeit mit mehr als einem Tor absetzen. Folgerichtig ging es in einem ausgeglichenen Spiel mit 13:12 in die Umkleidekabine. Die Mannen um Coach Haug fanden in der Halbzeit die richtigen Antworten auf die fehleprovozierende 3:2:1 Deckung der Gäste, bei der vorallem Abwehrchef Manuel Künkele eine bärenstarke Partie ablieferte. Mit deutlich mehr Bewegung und Übergängen auch von den Aussenpositionen gelang es den Käsbergjägern sich nach und nach abzusetzen. So stand es nach 9 Minuten in Halbzeit 2 19:15 und Weinstadt musste mit einer Auszeit versuchen den Lauf zu unterbrechen. Doch der TVM zog weiter davon über 24:18 auf 26:20. Vorallem Jonas Gassner traf nun nach Belieben. Auch in Unterzahl konnte das Rückraum-Trio Bender/Gassner/Gassner die Abwehr der Gäste ein ums andere Mal düpieren. In Unterzahl befand man sich in Halbzeit 2 durchaus zu oft. Abwehrchef Tschürtz musste nach einer unglücklichen Angriffsaktion, bei einem doppelten Überzieher traf er seinen Gegenspieler der zum Aushelfen herbeieilte unglücklich im Gesicht, mit Rot vom Feld.

Gelungene Auswärtsprämiere

Der TV Mundelsheim steht nach dem 4 Spieltag der Landesligasaison 17/18 an der Tabellenspitze. Nach einem deutlichen Ausrutscher des TSV Bönnigheim gegen den Tabellenletzten aus Schmiden, welcher schon den Mundelsheimern das Leben schwer machte, stehen die Käsbergjäger nun mit 8:0 Punkten ungeschlagen auf dem 1. Platz. Die zwei Punkte in Waiblingen waren zumindest in Durchgang 1 eine ziemlich durchwachsene Angelegenheit. Man startete erneut behäbig und ließ zahlreiche Chancen ungenutzt, man verzettelte sich im Kleinklein und ließ in der Abwehr den nötigen Biss vermissen. So gelang es den spielerisch limitierten Waiblingern die Partie offen zu gestalten und den Favoriten ein ums andere Mal schlecht aussehen zu lassen. Die Leistung der Schiedsrichter in diesem Spiel trug nicht dazu bei, dass dieses Spiel schön anzusehen war. Mit einem 15:13 Rückstand ging es für die Mannen um das Trainerduo Haug/Bühler in die Pause. Durchgang 2 dann ein anderes Bild, es wurde konsequent abgeschlossen, die Deckung steigerte sich und hielt die Waiblinger nun bei Distanzschüssen, welche wiederum leichte Beute für den in Halbzeit 2 stark haltenden Robin Deuring im Gehäuse des TVM waren. Abwehrverbund und Torhüter hielten die Waiblinger bei 8 Treffern in 30 Minuten, und selbst war man hingegen 19 Mal erfolgreich.

Vorschau Waiblingen

Am kommenden Sasmstag gastiert der TVM zu ungewohnter Uhrzeit um 17:30 Uhr beim Aufsteiger aus Waiblingen. Der Gastgeber aus der Kreisstadt feierte letztes Jahr in der Bezirksliga mit deutlichen 38:6 Punkten die Meisterschaft und darf sich nun in diesem Jahr in der Landesliga versuchen. Die Tigers starteten durchaus positiv in die Runde, gegen Mitaufsteiger Degmarn/Oedheim konnte in einem Herzschlagfinale direkt am ersten Spieltag der erste Sieg eingefahren werden. Auch beim Heimspielauftakt im Derby gegen den SSV Hohenacker konnte man zwei Punkte einfahren und den Gegner deutlich distanzieren. Am Tag der Deutschen Einheit setzte es allerdings die erste Niederlage gegen die hochgehandelte HBi Weilimdorf und so tummelt sich die Mannschaft mit 5 weiteren Mannschaften mit 2 Siegen hinter dem Spitzenduo . Die Säulen der Mannschaft von Trainer Wolfgang Hezel sind die Württembergligaerfahrenen Urgesteine Christian Tutsch und Holger Mayer. Tutsch ist bisher auch der Torschütze vom Dienst und erzielte in den 3 Partien zusammen 19 Treffer. Die Käsbergjäger stehen mit 6:0 Punkte zusammen mit dem Nachbarn aus Bönnigheim an der Tabellenspitze und wollen diese auch verteidigen. Trainer Haug kann aus dem Vollen schöpfen, alle Akteure vom Sieg gegen Schmiden sind fit und Hannes Stahl hat seine Krankheit ebenfalls überwunden und wird wieder im Rückraum wirbeln können.

3 Spiel - 3 Sieg

Mit 33:30 konnte man sich dem TSV Schmiden 2 erfolgreich erwehren. Die Punkte 5 und 6 in der diesjährigen Landesligasaison waren ein rechter Kampf. Die Käsbergjäger ließen am Wochenende viel zu Wünschen übrig, der Angriff Stückwerk und mit miserabler Wurfquote, die Abwehr löchrig und ohne Härte. Zu Beginn legte die Truppe um die Coaches Haug und Bühler ein gutes Tempo vor und kam zu schnellen Toren. Folge war ein 6:3 und der Schwung aus den beiden Auftaktsiegen schien erfolgreich auch ins dritte Spiel mitgenommen worden zu sein. Dann ließen sich die Mundelsheimer zu sehr vom bedächtigen Tempo der Schmidener in der Abwehr einlullen und auch die Torhüter mussten sich dem Schmidener Gespann geschlagen geben. Die Mannen um Kapitän Bender kurbelten vorne ihr Spiel herunter und spielten Chance um Chance heraus, aber eine unterirdische Wurfquote, speziell von Aussen, und der fehlende letzte Prozentpunkt Wille auf Seiten der Käsbergjäger, ließen das Spiel bis 2 Minuten vor Schluss offen. Dann setzte sich die individuelle Klasse des TVM durch und weiter 2 Punkte konnten auf der Habenseite verbucht werden. Am kommenden Wochenende geht der TVM-Tross das erste mal auf Reisen, die erste Auswärtspartie führt die Truppe zum ebenfalls stark gestarteten VFL Waiblingen 2.

 

Vorschau Schmiden

Am kommenden Sonntag gastiert mit dem TSV Schmiden II eine junge, neuformierte Mannschaft in der Käsberghölle. Die Schmidener starteten mit Ihrem neuen Trainer Christian Schüle denkbar schlecht in die neue Landesligasaison. Zum Start setzte es eine herbe 35:23 Klatsche im harzfreien Derby gegen Hohenacker. Selbst die Leihgaben Bürkle, Crone und Acker aus dem Württembergligateam konnten diese Niederlage nicht verhindern. Das zweite Spiel konnte ausgeglichener gestaltet werden, aber auch gegen die Hbi Weilimdorf/Feuerbach war letztlich mit einem 25:28 nichts zu holen. So steht die junge Truppe bereits am 3. Spieltag mit 0:4 Punkten vor entscheidenden Spielen um den Anschluss an das Mittelfeld der Liga nicht zu verlieren. Neu-Trainer Christian Schüle, welcher zuvor die SG Schorndorf in der Landesliga betreute, hat einen jungen Kader um sich geschart. Leistungsträger wie Andreas Dunz und Christian Müller stehen nicht mehr zur Verfügung. Routinier Fabian Walz plagt sich noch mit einer Verletzung, womit nur noch Felix Purkert und Jonas Conrady als erfahrene Kräfte die junge Mannschaft anleiten. Welche Spieler aus dem Württembergligateam am Sonntag mit von der Partie sind lässt sich nicht sagen und die Käsbergjäger sind auch gut beraten sich auf die eigene Leistung zu konzentrieren.

VR-Bank weiter im Boot

Die VR-Bank Neckar-Enz ist auch in der anstehenden Runde ein verlässlicher Partner der Käsbergjäger.

 

Die Jungs um Kapitän Bender werden seit Jahren mit einer großzügigen Torprämie durch die VR-Bank unterstütz, so kamen in der abgelaufenen Runde über 700 Euro für die Mannschaft zusammen. Ohne die finanzielle Unterstützung unserer vieler Partner, Sponsoren und Förderer wäre ein Vereinsleben und Spielbetrieb nicht zu stemmen. Die VR-Bank ist hier seit Jahr und Tag ein verlässlicher Partner und Sponsor und der TVM bedankt sich recht herzlich für die Spende und die hervorragende Partnerschaft.

Käsbergjäger mit erstem Ausrufezeichen

Mit einem nie gefährdeten 30:18 konnte das Team um die Coaches Haug und Bühler am Wochenende gegen die ebenfalls hoch gehandelte SG Schorndorf eine erste Standortbestimmung für sich entscheiden. Für die Gäste aus dem Stuttgarter Umland began die Partie denkbar schlecht. Man scheiterte nicht nur reihenweiße am erneut hervorragenden Daniel Heidecker im Gehäuse der Mundelsheimer, ebenfalls verlor die SG bereits nach 4 Minuten Kreisläufer Alexander Gora mit einer Fingerverletzung. Die zupackende Abwehr um die Abwehrchefs Tschürtz/Michy erstickte viele Angriffsbemühungen direkt im Keim und kam doch mal etwas durch war dies meist Beute von Daniel Heidecker, der eine beeindruckende Frühform aufweißt. Bereits nach 11. Minuten und beim Stand von 8:4, sah sich Gästecoach Rill gezwungen seine Mannen in einer Auszeit neu einzustellen. Mit einem 7. Feldspieler sollte die Wende gelingen, doch der TVM machte unbeirrt weiter und baute seine Führung, unter anderem durch zwei Treffer in das verwaiste Tor der Schorndorfer, über 14:5 zum Halbzeitstand von 17:10 aus. Nach der Pause hatte die Jungs um Kapitän Andreas Bender etwas Startschwierigkeiten und die ersten 10 Minuten des zweiten Durchgangs verliefen zäh. Die SG Schorndorf fand keine Mittel die Abwehr zu knacken, der TVM spulte in dieser Phase seine Angriffe etwas zu pomadig herunter und scheiterte reihenweiße am Gästekeeper oder dem Torgehäuse. Ab der 40 Minute zog der TVM dann von einem 19:13 auf 26:14 davon.

Ausblick Schorndorf

Nachdem der TVM am vergangenen Wochenende mit einem Sieg gegen den HC Oppenweiler/Backnang erfolgreich in die Landelsiga starten konnte, wartet am kommenden Sonntag mit der SG Schorndorf ein ungleich größeres Kaliber auf die Käsbergjäger. Der letztjährige 4. der Landesligastaffel konnte seine tragenden Säulen behalten und mit Adrian Wehner den Top-Zugang der Landesliga vermelden. Mit dem Bundesligaerfahrenen Wehner gesellt sich ein Topspieler zum hervorragend besetzten Team von Neu-Trainer Michael Rill. Mit Armin Beller, Baxi Bajrovic, Alexander Gora und Steffan Niederer haben ,um nur einige zu nennen, viele bereits Erfahrung aus höheren Ligen vorzuweisen und werden dem TVM sicher alles abverlangen. Auf Seite der Käsbergjäger kann man aus dem Vollen schöpfen da die bisher verhinderten Hannes Stahl und Johannes Wolf wieder mit an Bord sind und sich lediglich Marco Danner und Gerit Irion mit kleineren Blessuren plagen. Beide werden aber am Sonntag sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Anpfiff zum Toppspiel in der Käsberg-Hölle ist um 17 Uhr

TVM mit schleppendem Start

Am vergangenen Samstag stieg das Auftaktmatch für die Käsbergjäger in die neue Landesligasaison. Mit 31:20 konnte man sich dem Aufsteiger aus Oppenweiler erfolgreich erwehren und die ersten Punkte auf die Habenseite verbuchen. Der TVM kam etwas schleppend aus den Startlöchern und lud die Gäste durch eigene Fehler zu einfachen Toren ein. Beim 3:5 wurde dann der Wettkampfmodus gefunden und man konnte die schnelle Mitte und 1.Welle Tore verhindern. Fortan tat sich der Aufsteiger merklich schwer zum Torerfolg zu kommen. Mit dem Fortschreiten der ersten Halbzeit zog der TVM das Tempo nach und nach an und konnte zur Halbzeit auf 18:14 stellen. Taten sich die Mannen aus Oppenweiler um Spielertrainer Förch in den ersten 30 Minuten schon schwer zum Torerfolg zu kommen wurde dieses Unterfangen in der zweiten Halbzeit durch die bewegliche und robuste Deckung der Mundelsheimer sowie einem famos aufspielenden Daniel Heidecker im Gehäuse schier unmöglich. Heidecker und die Abwehr ließen in Minute 39 das letzte Tor aus dem Spiel zu und man musste generell nur noch bei zwei 7-Metern hinter sich greifen. Im Angriff hat das Team um Kapitän Bender noch deutliches Steigerungspotential aufzuweisen.

Seiten